Krokodil Be 6/8 II Nr. 13254 & 13255 - EMB Gmbh

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Krokodil Be 6/8 II Nr. 13254 & 13255

Produkte > E-Loks > Krokodil
Zurück                                                                                                                                     Vorwärts

Original

Be 6/8 II
Nummerierung:
13251 - 259 / 13261 / 13263 - 265
Länger über Puffer:
19520 mm
Anzahl:
13
Dienstmasse:
126 Tonnen
Hersteller:
SLM (Mechanik)
MFO (Elektrik)
Reibungsmasse:
103 Tonnen
Baujahr:
Umbau ab 1941-1946
von Ce 6/8 II zur Be 6/8 II
Höchstgeschwindigkeit:
75 km/h
Ausmusterung:
ab 1980
Stundenleistung:
2700 kW
(3640 PS) bei 45 km/h
Achsformel:
(1’C)(C1’)
Dauerleistung:
1810 kW
2440 PS bei 46.5 km/h
Treibraddurchmesser:
1350 mmLaufraddurchmesser:950 mm
In den Jahren 1910 (Auslieferung ab 1920) bis 1922 wurden in drei Bestellungen die aus der Weiterentwickelte
Ce 6/8 I Nr. 14201 neu 33 Stück Ce 6/8 II mit den Nr. 14251 bis14283 für den Einsatz am Gotthard angeschafft. Da jedoch am Gotthard noch keine Fahrleitung bestand wurden die Loks auf der BLS Strecke und am Lötschberg getestet.
In allen Fahrzeugen wurde eine Rekuperationsbremse eingebaut, wodurch die zum Bremsen als Generator geschalteten Motoren die gewonnene Energie wieder in die Fahrleitung zurück geben konnte.
In einem Umbau ab 1941 wurden die Nr. 14251-14259 / 14261/ 14263-14265 mit 4 stärkeren Motoren versehen, was die Leistung und maximale Geschwindigkeit von 65 auf 75 km/h steigerte. Dadurch erhielten diese 13 Stück neu die Bezeichnung Be 6/8 II und den neuen Nummern 13251- ~ 13265.
Das Einsatzgebiet war für den Gotthard bestimmt, wo sie ab 1926 von den 18 stärkeren Nachfolge Ce 6/8 III unterstützt wurden.
Von Mitte 1926 an wurden Ce 6/8 II auch ins Mittelland verlegt für den Bötzberg um Güterzüge bereits ab Basel zum Gotthard zu ziehen.
So Mitte der 30er Jahren wurden Ae 4/6 und die zwei starken Ae 8/14 eingesetzt wodurch die Ce 6/8 II vermehrt im Flachland  vor Reise und Güterzügen ihren Dienst versahen.
Ab den 60er Jahren war die Glanzzeit am Gotthard für sie vorbei, und so wurden so nach und nach Ce 6/8  und Be 6/8 ausgemustert oder für Rangierdienste bis in die 80er Jahre eingesetzt. Zum Einsatz am Berg kam nun die stärkere Ae 6/6.
Die Loks mit den 2 Vorbauten, dessen Form ihnen auch den über die Landesgrenzen hinaus bekannten Spitznamen  „Krokodil“ kurz „Kroki“ gab hatten in den Jahren viele Änderungen, Verlegungen und Einsätze erlebt.
Von den einst gebauten 51 Stück sind bis heute sind noch sieben erhalten.

EMB Modell **
Ein aufwändiges hochwertiges in Handarbeit hergestelltes Modell aus Messing.
Gestänge in Frästechnik hergestellt.
Alle Räder mit Neusilberbandage.
Alle 6 Achsen sind durch 2 starke 3,5 Watt Motoren ohne Schneckengetriebe angetrieben.
Betrieb mit DC- analog oder digital.
Stirnbeleuchtung ist in 3/1 ausgeführt.
Lieferbar in braun und grün
Lok. Nr. 13254 und 13255



Zurück                                                                                                                                     Vorwärts
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü